Golf Hypnose

Golf Hypnose
und die Visualisation


Sportliche Leistungen durch Hypnose zu verbessern ist kein Geheimtipp mehr. Sporthypnose erweitert und intensiviert gängige mentale Trainingsmethoden. Mit ihrer Hilfe lassen sich Spannungen abbauen, Energien mobilisieren, Schmerzen von Sportverletzungen lindern, Motivation und Wettkampfleistung steigern.

Mentale Faktoren spielt gerade beim Golf eine entscheidende Rolle. Diejenigen, welche Emotionen, Druck, Ängste, Blockaden und die richtige Fokussierung am besten meistern, werden erfolgreicher sein als andere. Anspannung und Angst erzeugen ungewollte Muskelbewegungen - auch die kleinste Angst. Starke Angst kann sogar lähmen oder zu Verspannung führen. Hindernisse sind grösser und die weißen „out-of-bounce“ Pfosten stehen scheinbar näher als bei anderen. Gleichzeitig ist es so, je mehr diese Spieler über schlechte Schläge oder über das, was alles falsch gehen kann nachdenken, umso mehr Anspannung entsteht im Körper.

Die Welt der Selbsthypnose soll auf angenehme Weise helfen sich selbst zu entdecken. Gleichzeitig wirkt es inspirierend, das eigene Golfspiel zu verbessern und erfreulicherweise mehr Erfolge umsetzen zu können, um noch mehr Spaß an diesem faszinierenden und herausfordernden Spiel zu haben.

Durch Hypnosetechniken steigert sich das Selbstbewusstsein, die Sportler haben mehr Energie. Auf diesem Weg lässt sich auch das Gewicht zu reduzieren und mehr körperliche und geistige Stabilität aufzubauen.

Golf-Hypnose ist ein sehr effektives Werkzeug für Golfspieler jeder Spielstärke - egal ob Profispieler oder Hobbygolfer. Jeder Spieler profitiert auf seine Weise davon.

Das Gehirn auf Golf programmieren

Golf ist ein Sport mit einer hohen mentalen Anforderung. Wie sagt man so schön „Golf findet zwischen den Ohren statt“.

Natürlich kommt es beim Golf auch auf die richtige Technik und die passende Ausrüstung an. Auch gute körperliche Voraussetzungen helfen eine gute Leistung zu bringen. Aber wenn man erfolgreiche Spieler näher betrachtet, dann sieht man schnell, dass diese auch über eine große Mentalstärke verfügen.

Interessant ist dabei, dass es aber auch bei Weltklassespielern große Schwankungen in ihrer Leistung gibt. In einer Woche spielen sie vorne mit oder gewinnen sogar und in der nächsten scheitern sie am Cut. Manchmal gibt es solche Schwankungen auch innerhalb eines Turniers oder auch einer einzelnen Runde.

Was passiert da? Haben die Spieler plötzlich ihren Schwung verloren? Warum ist der Putter nicht mehr „so heiß“?

Die Ursache liegt in unserem Unterbewusstsein. Und genau hier setzt die Golf-Hypnose an.

Visualisation im Golf

Visualisierung ist in allen Sportarten ein wichtiger Baustein für Leistung auf jedem Niveau. Hypnosetechniken, die Sportlern helfen, besser fokussiert und weniger anfällig für Fehler zu sein sind nicht neu. Im Golfsport sind diese Techniken (vor allem in Europa) noch nicht sehr verbreitet, obwohl es in den USA bereits sehr erfolgreich angewandt wird.

Das Kernelement der Visualisierung ist, dass man sich die Technik oder Spielsituation, die man verbessern möchte, bildhaft vorstellt. Man geht dafür selber in Hypnose. Von mal zu mal tiefer und stellt sich immer wieder diese Bilder vor.

Diese Grundidee dazu kennen Sie vielleicht schon aus anderen Lebensbereichen. Sie haben sich bestimmt schon mal ein Ziel gesetzt und dieses auch erreicht. Dabei hat ihr Unterbewusstsein eine bedeutsame Rolle gespielt. Sie waren auf dieses Ziel fokussiert und haben es schließlich erreicht. Auf dem Weg dorthin mussten Sie viele Entscheidungen treffen oder schwierige Situationen bewältigen, aber weil Sie auf das Erreichen des Ziels fokussiert waren, haben Sie die richtigen Entscheidungen getroffen und sich passend verhalten. Richtet man seinen Gedanken allerdings auf die Probleme, die auf einen zukommen, dann verliert man schnell das Ziel aus den Augen und erreicht es auch schließlich nicht.

Das ist auch das Geheimnis von erfolgreichen Golfspielern. Sie fokussieren sich auf ihr Ziel – auf das Gewinnen, auf erfolgreiche Schläge und sind erfolgssuchend.

Nicht erfolgreiche Spieler dagegen sind meist zu sehr auf das Versagen fokussiert. Sie verkrampfen und können ihre Technik wie gewünscht abrufen. Häufig denken die Spieler bereits vor dem Schlag daran, dass der Schlag nicht schiefgehen darf oder im schlimmsten Fall ahnen sie schon, dass der Schlag misslingen wird. Gerne hört man dann so Sätze wie „Ich habe es gewusst, dass ich den ins Wasser schlage!“.

Um im Golf erfolgreich zu sein, muss man sich auch erfolgreiches Golf vorstellen. Man muss ziel- und erfolgsorientiert denken. Man muss sich Bilder vorstellen, wie man den perfekten Schlag spielt, der direkt neben der Fahne landet oder den präzisen, langen Drive, der das Fairway spaltet. Oder einfach nur der Putt, der seinen Weg ins Loch findet.

Die Visualisierung ist ein wichtiger Baustein der Golf-Hypnose. Aber es gibt noch einen weiteren, noch effektiveren Aspekt der Golf-Hypnose.